Das nicht mehr geführte Telefonat

Sicherlich hätten wir heute telefoniert. Vielleicht gerade jetzt. Und nach den üblichen Glückwünschen und anderen Floskeln hätte wahrscheinlich einer gefragt: Sag‘ mal, was hältst du von …. Shit happens. Aber wenn ich mal gehe, wenn ich dann gehen muss, dann bitte so wie sie: Abends ins Bett und morgens nicht mehr aufwachen.

Wahrscheinlich hätten wir über das zurzeit alles beherrschende Thema gesprochen.
So belesen wie sie war und mehrerer Sprachen mächtig, hätte auch sie mir (wie mein Freund S.) wahrscheinlich erzählt, dass die britische BBC das Verhalten Deutschlands und die Bedenken von Scholz bzw. der SPD wegen des Erbes der Nazi-Zeit besser erklärt, als ARD, ZDF, SPD und das Kanzleramt zusammen.
Oder dass die Spanische El País an die Operation Barbarossa 1941 erinnert und deshalb Entscheidungen des deutschen Kanzlers Scholz ein Höchstmaß an Umsicht und Konsens erfordern: Alemania aplaza la decisión sobre los tanques Leopard-2 para lograr un acuerdo común con los aliados – das kann nicht nur in der Verantwortung Deutschlands liegen, sondern in der Verantwortung aller. Eben diese Einigung versucht Scholz hinzukriegen (Danke an Herrn D. für den Link und die Übersetzung).

Wahrscheinlich hätte sie auch vom wichtigen Blick über den medialen Tellerrand geredet – und dass wir mit dem wissen, Stand heute, dass es diese Einigung für die Lieferung von Kampfpanzern à la Leopard 2 an die Ukraine nicht gibt. Nicht in der EU, nicht in der NATO, und dass die angekündigte Leopard-Koalition der Polen nur deren Wunschdenken ist, mit Polen, wie gesagt Stand heute, als alleinigem Koalitionär. Blickt man allerdings nur in die deutsche Medienlandschaft, darf man den Eindruck gewinnen, Deutschland würde sich mit Kanzler Scholz isolieren und die Ampel-Koalition wäre wegen der ständigen Kritik aus Reihen der Grünen und der FDP an Bundeskanzler Scholz bzw. der SPD nur noch eine für kurze Zeit – was wiederum das Wunschdenken der CDU/CSU ist.

Mit Sicherheit hätte sie wieder das Buch (Bild links) von Christopher Clark erwähnt – das Thema hatten wir nämlich schon mal und ich habe im April 22 darüber sinniert. Parallelen sind unverkennbar.

Ja, über all das hätten wir uns wahrscheinlich unterhalten – so wie wir die großen Dinge des Lebens und der Geschichte immer für uns durchakadiert haben. Das fehlt mir nun seit ein paar Wochen.

Wenn ich heute für mich allein die Geschehnisse der letzten Tage versuche zu reflektieren, dann gehört zur Wahrheit sicher ebenso, dass von Scholz-Deutschland eine Führungsrolle erwartet wird. Diese Forderung aus den Baltischen Staaten ist allein aus historischen Gründen und wegen der gemeinsamen Grenzen mit Russland mehr als berechtigt. Auch verstehe ich aus diesen Gründen Polen – aber: Zu den Verbalattacken aus Warschau muss man wissen, dass die regierende nationalkonservativ-rechtspopulistische PiS-Partei mit der Stimmungsmache gegen Deutschland versucht im Herbst die Wahlen zu gewinnen. Es sind nicht nur die Leopard-Panzer. Deutschland wird ebenso für das EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen verantwortlich gemacht, Polen fordert 1,3 Billionen Euro Reparationszahlungen von Deutschland für im 2. Weltkrieg entstandene Schäden und gerade vor ein paar Tagen hat der polnische PiS-Ministerpräsident, anlässlich der Feiern zum 60-jährigen Jubiläum des Élysée-Vertrags, vor einer deutsch-französischen Führungsrolle gewarnt. Wie gesagt, im Herbst sind in Polen Wahlen.

Abschließend erlaube ich mir den luxemburgischen Außenminister Jean Asselborn zu zitieren, gestern Abend im ZDF:
„… Es ist ein demokratischer Prozess der stattfinden muss. Ich kann ihnen nur sagen, dass um den Tisch von 27 Deutschland nicht so isoliert ist, wie sie das vielleicht in den deutschen Medien darstellen. Es ist nicht so. Ich will jetzt keine anderen Länder nennen, aber es sind auch andere Länder, große Länder, Grenzländer, die zögern diesen Schritt zu machen. Der Schritt muss gesamteuropäisch gemacht werden. … Es ist, noch einmal, natürlich auch eine Verantwortung von Deutschland, aber ich glaube wirklich, als Europäer, dass das auch eine europäische Verantwortung ist. Und hier muss man zusammen stehen und nicht mit dem Finger auf einen zeigen und dann ihm die ganze Schuld zustellen.“

Nee, bevor ich hier schließe – eine Frage habe ich noch: Wenn Politiker davon sprechen, dass die Ukraine nicht verlieren darf, dass Russland nicht gewinnen darf, dass die Ukraine siegen muss – was ist damit genau gemeint – wo ist die perspektivische Strategie der Unterstützerländer? Die Absicht der Ukraine ist klar, alles zurück auf vor 2014, einschließlich der Krim. Sehen das andere Länder und die deutschen Hofreiters (Grüne), Strack-Zimmermanns (FDP) und Wadepuls (CDU) auch so? Oder nur zurück auf den 23. Februar 2022, weil wir nicht in einen unkalkulierbaren Krieg mit Russland geraten dürfen, wie der Politikwissenschaftler Prof. Johannes Varwick im HR anmahnt? Bei allem Wohlwollen, Verständnis und Daumen drücken für die Ukraine, und so sehr ich den Putin-Imperialismus und seinen unmenschlichen Angriffskrieg verurteile: Ich weiß es nicht. Wahrscheinlich würde sie in etwa das Gleiche sagen, würden wird denn noch Telefonate führen.


067 [Inhaltsverzeichnis]

Auf der Suche nach der roten Linie

… oder wie aus 5.000 Helmen 40 Marder-Schützenpanzer wurden …

Moin. Mehr als zehn Monate sind nun vergangen, seit Russland die Ukraine am 24. Februar 2021 angegriffen hat. Und ganz ehrlich: Wer hat seinerzeit daran geglaubt, dass sich die Ukrainer so vehement verteidigen, zu Opfern bereit sind und ihrem Präsidenten Selenskyj bedingungslos folgen? Na? Und wer ist davon ausgegangen, dass die Russen ihre Spezialoperation in ein paar Wochen erledigt haben würden?

Ich weiß nicht, was unsere Pannenministerin geglaubt hat, als sie im Vorfeld des russischen Angriffskrieges der Ukraine 5.000 Helme als „ganz deutliches Signal“ versprochen hat. „Ausrüstung statt Waffen“ hieß es und das war noch im Februar 2021 so etwas wie die rote Linie der Bundesregierung. Offiziell. Oder die des Bundeskanzlers Scholz. Wie auch immer. Der Rest ist Geschichte: Einer gewissen Logik des Krieges und der zugesagten Unterstützung folgend ist Deutschland nach diversen Waffenlieferungen an die Ukraine mittlerweile, seit gestern, bei zunächst 40 Marder-Schützenpanzern angelangt.

Dabei ist die rote Linie mehrfach verschoben worden und wir dürfen uns fragen, wo sie jetzt zu finden ist? Und wo morgen? Denn schon lange brodelte in der Politik ein Panzer-Streit und der dürfte mit der Forderung nach der Lieferung von Leopard-Kampfpanzern weitergehen. Und dann?

Nach dem jüngsten ARD-Deutschlandtrend hielt knapp jeder zweite Deutsche die bisherigen Waffenlieferungen an die Ukraine für angemessen. Die Umfrage wurde allerdings vor der Bekanntgabe der Schützenpanzer-Lieferung abgeschlossen. Ich bin auf die nächste Umfrage gespannt. Bisher folgten die Ergebnisse Pi mal Daumen dem Handeln der Bundesregierung. Die Argumente Für und Wider kann ich beide verstehen. Einerseits haben die Ukrainer alles Recht der Welt, sich zu verteidigen und sich besetztes Terrain zurückzuholen, koste es was es wolle, anderseits birgt natürlich jedes Verschieben der roten Linie seitens der NATO-Staaten zu immer schwereren Waffen hin auch eine gewisse Gefahr.

Allerdings, meine Meinung: Nach allem, was wir – damit meine ich uns als NATO-Staaten und allen voran die USA – bereits in die Ukraine geliefert haben, werden wir jetzt durch die Schützenpanzer aus Frankreich, den USA und eben auch Deutschland, nicht mehr zu Kriegsparteien, als wir es ohnehin schon sind. Außerdem entscheidet Putin, wer für ihn Kriegspartei ist und wer nicht. Und die US-Amerikaner um Präsident Biden entscheiden, in welcher Güte Waffen in die Ukraine geliefert werden. Denn auf die Frage, ob am Ende auch schwere deutsche Leopard-Kampfpanzer geliefert werden, soll Scholz geantwortet haben: „Ja, wenn es den Amerikanern militärisch sinnvoll erscheint.“

Tja, als Resümee bleibt, dass weiter gestorben wird. Die einen sterben für ihre – vielleicht auch unsere europäische – Freiheit, die anderen für das imperialistische Großmachtgehabe ihres Diktators. Das ist Politik. Und die Aktionäre der Rüstungsfirmen werden immer reicher. Das ist Wirtschaft. Habe ich etwas vergessen?


062 [Inhaltsverzeichnis]

Wieso? Warum? Was soll das denn?

1. Stell dir vor es ist WM – und keiner schaut zu

Heute geht’s los. Der WM-Ball rollt. Nach 21 mal im Sommer nun das erste Mal im Winter. In Katar. Oder Qatar. Egal. Jedenfalls ist es im Sommer dort viel zu warm, deshalb ist die FIFA auf den Winter ausgewichen. Obwohl …, man sagt so, dass die großen europäischen Ligen, die eine solche Unterbrechung ihres Spielbetriebs erst nicht wollten, dann doch wollten, als so’n bisschen Geld in Form von sehr honorigen TV-Verträgen geflossen ist. Geld schießt im Fußball also nicht nur Tore, sondern macht scheinbar alles möglich. Auch das bis dato Unmögliche.

Genauso unmöglich ist im Grunde alles, was überhaupt zur Vergabe der WM in das kleine Land am Persischen Golf geführt hat. Es besteht der begründete Verdacht, dass dabei reichlich Geld geflossen ist. Ok, wenn die Katari neben ihrem Öl und Gas eins im Überfluss haben, dann Geld. Das übrigens in der deutschen Wirtschaft – VW, Porsche, RWE, Siemens, Deutsche Bank, Hapag Lloyd, usw. – gelegentlich sehr willkommen war. Und ist! Trotz alledem: Kaufen kann man nur, wenn es einen Verkäufer gibt. Und in diesem Fall ist das in erster Linie wohl der Weltfußballverband, die FIFA. Es gibt nicht wenige Kenner der Materie, die dabei von mafiösen Strukturen sprechen. Von denen, so munkelt man, auch seinerzeit Deutschland profitierte. Oder wie war das 2006 mit dem Sommermärchen?

Doppelmoral? Dieser Vorwurf wird uns Europäern dieser Tage häufig gemacht. Nachdem uns die Russen den Gashahn zugedreht haben, nehmen wir gerne jede Schiffsladung Flüssiggas aus Katar, bitten geradezu darum. Anderseits verurteilen wir die dortige Missachtung der Menschrechte, die Ausbeutung der Gastarbeiter und rufen zum #BOYCOTT der WM im TV und überhaupt auf. Ich denke, die Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen. Vielleicht sollten wir uns aber mal erinnern, wie das mit den Gastarbeitern damals in Deutschland war … und wann wurde überhaupt der sog. Schwulenparagraph aus dem deutschen Strafgesetzbuch gestrichen? Na? Und gibt es selbst heute nicht noch bestimmte Kreise in unserer Bunten Republik, die Homosexualität ebenso für einen geistigen Schaden halten wie der katarische WM-Botschafter Khalid Salman? Um nicht missverstanden zu werden: Was damals war, rechtfertigt nix heute im Jahr 2022. Auch nicht in Katar. Ich habe mir nur mal einen Blick hinter die Kulissen erlaubt 😉

2. Mit Vollgas in die Klimahölle

Mit dieser Rede von UN-Generalsekretär Guterres und seinen bildlichen Worten – we are on highway to climate hell – begann vor zwei Wochen die 27. Klimakonferenz, diesmal im ägyptischen Scharm asch-Schaich. Heute hat man sich tatsächlich doch noch auf eine Abschlusserklärung geeinigt und jeder darf sich fragen, warum dabei nicht mehr raumgekommen ist. Na ja. Lest den Tagesschau-Artikel am besten selbst. Mein Fazit, um im Bild zu bleiben:

3. PDU/PSU

Nee liebe Leute, was jetzt von und mit Fritze Merz in der Nach-Merkel-Zeit aus der Union kommt, ich meine die mit dem C im Namen, ist für mich oft nur noch populistisch und deshalb P statt C. Sicherlich lebt eine Demokratie von der Meinung der anderen und eine Regierung zu kritisieren gehört zu den vornehmsten Aufgaben einer Opposition. Gar keine Frage! Aber wenn’s zum Populismus mutiert und Fakes verbreitet werden – etwas was wir sonst hauptsächlich von der rechten AfD kennen – dann muss ich das anprangern: Wat Recht is, mutt Recht blieven!

Wat für’n Blödsinn:Wir erleben mittlerweile einen Sozialtourismus dieser Flüchtlinge: nach Deutschland, zurück in die Ukraine, nach Deutschland, zurück in die Ukraine.“ So Unions-Chef Merz Ende September gegenüber Bild-TV. BILD-TV! Eine Fake-Aussage, die zu dem Niveau dieses Senders passt und die durch nix und gar nichts bewiesen werden kann bzw. konnte. Populismus auf Kosten der ukrainischen Frauen und Kinder, die vor den russischen Panzern und Bomben geflohen sind. Pfui! Nebenbei: Sozialtourismus war – aus gutem Grund – das Unwort des Jahres 2013!

Nun erzeugen Merz, Söder & Co eine Neiddebatte und machen Stimmung auf dem Rücken der Ärmsten gegen die Regierung: Sie suggerieren mittels fehlerhafter Grafiken, dass sich mit der Einführung des neuen Bürgergeldes Arbeit nicht mehr lohnen würde und man quasi genau so viel vom Staat fürs Nichtstun erhält, als wenn man arbeiten würde. Und das mit Erfolg, wie die Umfragen zeigen. Welch Menschenbild von faulen Dummbüddel, die ihren Arsch nur durch die Androhung von Sanktionen vom Sofa weg bewegen, haben diese Leute?

In dieser Union-Beispielsrechnung finden wir gleich mehrere Fehler:
• Bürgergeldempfänger werden, wie heute die Hartz-IV-Empfänger, einen Teil der Energiekosten, nämlich die Kosten für den Strom, selbst zahlen müssen.
• Die Miete ist ein Durchschnitt aller, aber nicht für Singles. Lt. BA liegt die bei rund 380 €.
• Die Energiekosten beinhalten nicht die Erstattungspauschalen und vorgesehen Deckel.
• Außerdem wurde verschwiegen, dass Arbeitnehmer(familien) mit geringem Einkommen ggf. Anspruch auf Wohngeld haben.
Und so weiter: Hier wurde lebensfremd etwas so hingerechnet, dass es zu den eigenen Argumenten passt. Dabei sollten im zivilisiert fairen Umgang miteinander die Argumente den Fakten folgen – und nicht umgekehrt!

Es gibt noch einige Beispiele mehr, Canabis, Gendern, und so weiter, einfach mal was raushauen, wenn nötig wieder ein bisschen zurückrudern und erklären, dass man es so ja nicht gemeint habe. Wenn sich dann Unionisten über Rechtspopulismus-Vergleiche mit der AfD beschweren, dann kann ich nur den Tipp geben: Wer nicht mit der AfD verglichen werden möchte, der sollte keine AfD-Sachen machen. Punkt! Wer jedoch auf den Zug aufspringt, den die Rechten auf’s Gleis gesetzt haben, der muss sich nicht wundern …!

So, wie sieht’s nun aus? 17:00 Uhr, WM-Eröffnungsspiel?
Ja, denn Politik ist Politik und Sport ist Sport?
Gibt es auf dieser internationalen Ebene überhaupt noch unpolitischen Sport?
Oder ist der Sport nicht schon längst von der Politik instrumentalisiert worden?


050 [Inhaltsverzeichnis]